Aktuell
Content-Rand

Erfolgreicher Start ins neue Messejahr

Äußerst lebhafte Resonanz fand die Einladung der Majolika-Stiftung zu ihrem traditionellen Stiftungsempfang auf der diesjährigen „art Karlsruhe“. Unter den über hundert Gästen konnte Stiftungsvorstand Klaus Lindemann eine illustre Reihe von Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst, Kultur, Politik und Wirtschaft begrüßen.

Unter ihnen: Kulturbürgermeister Dr. Albert Käuflein, Erster Bürgermeister a.D. Wolfram Jäger, Bürgermeister Michael Obert, die Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin, der ehemalige Wirtschaftsminister Professor Dr. Hermann Schaufler, Johannes Jung vom Justizministerium, die Mitglieder des Gemeinderates Hermann Brenk, Lüppo Cramer, Dr. Rahsam Dogan, Elke Ernemann, Johannes Krug, Bettina Meier-Augenstein und Renate Rastätter, der Vorstandsvorsitzende des BGV / Badische Versicherung Heinz Ohnmacht, der Rechtsanwalt Klaus Schroth, Dr. Walter Lamprecht, Hendrik Dörr, Professor Karsten Sesemann, der Chef der Gartenstadt Rainer Wimmer sowie der Initiator des Majolika-Sonnenfächers Bernhard Burger.

Von den Majolika-Künstlerinnen und –Künstlern nahmen am Empfang teil Sabine Brand Scheffel, Hirofumi Fujiwara, Thaddäus Hüppi, Barbara Jäger, Anna Dorothea Klug, Hannelore Langhans, Sybille Onnen, OMI Riesterer, Stephanie Marie Roos, Eva Schaeuble und Enno Ilka Uhde.

Einen besonderen Dank richtete Lindemann an alle, die der Majolika verbunden sind und sie mittragen, unter anderem an den Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus-Dieter Rohlfs, den Geschäftsführer Dieter Kistner, die künstlerische Leiterin Martina Bayne und an alle Mitarbeitende der Manufaktur.

Für ihr großartiges Engagement für und um die „art Karlsruhe“ dankte Lindemann unter dem Beifall der Gäste der Karlsruher Messechefin Britta Wirtz und dem art-Inspirator und -Kurator Ewald Karl Schrade. Unter ihrer Regie habe sich die „art Karlsruhe“ zu einer der wichtigsten und beliebtesten Kunstmessen im deutschsprachigen Raum entwickelt. Davon profitiere auch die Majolika, die hier jedes Jahr die neuesten Keramik-Unikate ihrer Künstlerinnen und Künstler präsentiere. Die Präsenz auf der „art“ sei auch für den wirtschaftlichen Erfolg der Manufaktur wichtig und wertvoll.

Besonders gefragt gewesen sei in diesem Jahr die wunderschöne Elefantenskulptur der jungen Künstlerin Anna Dorothea Klug aus Halle. Bereits am zweiten Messetag seien alle der auf hundert Exemplare limitierten Edition verkauft gewesen.

In seiner Ansprache hob Klaus Lindemann nochmals nachdrücklich die besondere Stellung der Majolika unter den bedeutenden kulturellen Institutionen der Fächerstadt hervor. Sie gelte es mit ihrer innovativen künstlerischen Kraft auf Dauer zu sichern und in eine gute Zukunft zu führen. Auch Karlsruhes neuer Kulturbürgermeister Dr. Albert Käuflein unterstrich die hohe Wertschätzung, die die traditionsreiche Majolika Manufaktur genieße und sagte seinerseits zu, alle Bemühungen zu unterstützen, die das Ziel haben, der Majolika eine dauerhafte institutionelle Förderung zu sichern.
Ebenso hoffe er, dass die keramischen Wandbilder des renommierten Künstlers Markus Lüpertz an den unterirdischen Haltestellen der Kombilösung, für die der Karlsruher Gemeinderat grünes Licht gegeben habe, wie geplant realisiert werden können.


Fotografische Impressionen vom Majolika-Stiftungsempfang auf der 15. art 2018

von  Anne Kup und Jürgen Rösner

 

Majolika-Objekte auf der art 2018

von Anne Kup